3 Kampfrichter des DRB in Rio 2016 dabei

Leipzig – Nicht nur für Sportler – auch für Kampfrichter gibt es im Ringen harte Kriterien, um bei Olympischen Spielen auf der Matte stehen zu können.

Die deutschen Kampfrichter genießen international einen sehr guten Ruf, so stieg Antonio Silvestri, der bis Frühjahr 2015 als DRB-Kampfrichterreferent fungierte, zum Inspektor des Ringer-Weltverbandes UWW auf.

„Eine ganze Reihe deutscher Kampfrichter wird bei internationalen Meisterschaften und Pokalturnieren vom Weltverband eingeladen, was ebenfalls als ein Zeichen der Anerkennung durch die UWW gewertet werden kann“, so DRB-Kampfrichterreferent Uwe Manz, der Antonio Silvestri ablöste, nachdem dieser sein Amt beim Weltverband antrat.

Ein Höhepunkt in der Laufbahn als Kampfrichter ist – wie bei den Atheleten auch – die Nominierung für Olympische Spiele. Erfolgreichster, deutscher Ringer und Kampfrichter ist Fredi Albrecht, der als Athlet- und Kampfrichter insgesamt 6 Olympische Spiele auf der Matte erleben durfte und als einer der wenigen DDR-Referees gar 1984 in Los Angeles (USA) Kämpfe pfeifen konnte, da sich hier der Weltverband über den Boykott vieler Länder des sozialistischen Staatenblocks, darunter auch der DDR hinweg setzte.

Für die Olympischen Spiele 2016 in Rio wurden vom Weltverband UWW mit Antonio Silvestri, Uwe Manz und Michael Faller gleich drei deutsche Kampfrichter nominiert.

„Der Deutsche Ringer- Bund hat damit eine vorfristige Weihnachtsüberraschung vom Weltverband bekommen, ich denke dass damit die gute Arbeit des DRB im Bereich des Kampfrichterwesens eine weitere Ehrung zuteil geworden ist“, freute sich der stellvertretende DRB-Kampfrichterreferent Karl-Peter Schmitt über die Nominierung von gleich drei Kollegen für das größte Sportfest der Welt.

„Den 3 nominierten wünschen wir alles Gute und viel Erfolg, wir werden euch den „Rücken freihalten“ und euch entsprechend unterstützen“, so Schmitt weiter, der damit nicht nur im Namen der DRB-Kampfrichter die Glückwünsche überbringt, sondern auch für die gesamte Ringerfamile sprechen dürfte.

Jörg Richter